Verzinken

Korrosionsschutz wird bei Stahlbauteilen üblicherweise durch Feuerverzinken (Schmelztauchveredeln) erreicht. Es ist das wirksamste, preiswerteste und somit das gebräuchlichste Verfahren zum Schutz vor Korrosion.

 

Die fertigen Stahlbauteile werden nach einer Vorbehandlung durch Reinigen (Entrosten, Entfetten, Beizen und Spülen) in ein 450 Grad heißes Schmelzbad getaucht.

 

 

Nach dem Herausholen haben sie einen Zinküberzug von ca. 50 bis 100 mü Schichtdicke und so einen Korrosionsschutz von etwa 20 bis 40 Jahren. Nacharbeiten an den verzinkten Bauteilen sollten nur sachkundige Personen durchführen, da der Korrosionsschutz sonst nicht mehr gewährleistet werden kann.